+49 761 380 969 0

Blog

Urkundenübersetzungen

ablauf_urkunden_peschel-communications

von Sarah Zeller

Wie der Preis einer Urkundenübersetzung zustande kommt und wie Sie möglichst schnell zu einer guten Übersetzung kommen

Der Arztbericht nach dem Sportunfall im Urlaub, die Bescheinigung über die im Rahmen des Auslandsstudiums absolvierten Kurse oder die für die Hochzeit benötigte Ehefähigkeitsbescheinigung: Das sind typische Beispiele für Dokumente, für die deutsche Behörden eine beglaubigte Übersetzung verlangen. Ansprechpartner dafür sind die sogenannten Urkundenübersetzer. Mit ihrem Stempel und ihrer Unterschrift bescheinigen sie, dass die Übersetzung des ausländischen Dokuments richtig und vollständig ist.

Doch nicht jeder Übersetzer darf diese verantwortungsvolle Tätigkeit ausüben: Nur wer einen Universitätsabschluss als Übersetzer nachweist oder die staatliche Übersetzerprüfung bestanden hat, kann sich gerichtlich beeidigen lassen. Bei der allgemeinen Beeidigung schwört der Übersetzer, seine Tätigkeit nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben – die Voraussetzung dafür, die eigenen Übersetzungen beglaubigen zu dürfen.

Wer zum ersten Mal die Dienste eines Urkundenübersetzers in Anspruch nimmt, ist oft überrascht: So viel Geld für so wenig Text? Auf diesem Blatt steht doch fast nichts, Fachwörter gibt es auch keine und es ist alles klar und eindeutig – wie kommt bloß dieser hohe Preis zustande?

Die Übersetzerinnen bei Peschel Communications sind für verschiedene Sprachen beeidigt. Wir arbeiten täglich mit Urkunden aller Art und kennen daher die besonderen Herausforderungen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu vermitteln, wie unsere Arbeit aussieht, haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Informationen rund um beglaubigte Übersetzungen für Sie zusammengestellt – und natürlich haben wir auch ein paar Tipps für Sie, wie Sie bei solchen Aufträgen mitunter Geld sparen können.

Urkundenübersetzungen sind sowohl formal als auch inhaltlich schwieriger, als es auf den ersten Blick erscheint. Die Formatierung etwa nimmt viel Zeit in Anspruch. Schauen Sie sich Ihr Dokument in Ruhe an: Entdecken Sie Eintragungen in mehreren Spalten, unregelmäßig aufgeteilte Felder und Stempel oder handschriftliche Notizen? All das muss in der Übersetzung nachvollziehbar sein – und all diese Elemente nachzubilden, erfordert Zeit.

Aber warum ist es überhaupt erforderlich, die Originaldokumente so genau nachzubauen? Nun, die Behörden müssen anschließend die einzelnen Abschnitte der Übersetzung schnell dem Originaldokument zuordnen können.

Auch inhaltlich stellen Urkunden eine ganz besondere Herausforderung dar: gerade in offiziellen Dokumenten werden die unterschiedlichen Rechtssysteme der einzelnen Länder und kulturelle Eigenheiten spürbar. Bei Schulzeugnissen übersetzen wir nicht nur einzelne Worte, sondern müssen auch berücksichtigen, aus welchem Bildungssystem das Dokument stammt. Manchmal können auch Abkürzungen und Zahlen zu Verwirrung führen: Dass es sich bei „205°, 156° y 16°“ auf einem venezolanischen Dokument um eine Datumsangabe handelt („im Jahr 205 (der Unabhängigkeit), 156 (der Föderation) und 16 (der Revolution)“), erfordert Wissen über die Geschichte des Herkunftslandes.

Bei Arbeitszeugnissen wiederum ist es wichtig, den richtigen Ton zu treffen. Jeder weiß, wie viele versteckte Hinweise sich hinter den oft harmlos wirkenden Formulierungen verbergen können. Der Übersetzer muss sich deshalb mit den Konventionen der Ausgangs- und der Zielsprache auskennen, um die passende Botschaft übertragen zu können.

Auch kommt es vor, dass es für Begriffe in der Zielsprache keine direkte Entsprechung gibt. Da hilft nur eine zeitaufwändige Recherche (mehr dazu erfahren Sie hier).

 

Wie Sie (möglichst schnell) zu einer guten Übersetzung kommen: die wichtigsten Infos von A-Z

  • Ein Angebot für eine Übersetzung können wir Ihnen erstellen, sobald wir Ihre Dokumente gesichtet haben (siehe Termin). Telefonische Auskünfte anhand der Aussage „Es ist nur eine Seite!“ können wir Ihnen leider nicht erteilen, schließlich gleicht keine Seite der anderen.
  • Wie lange wir für eine Übersetzung benötigen, hängt von dem erforderlichen Zeitaufwand und der Auslastung unserer Übersetzer ab. Die ungefähre Bearbeitungszeit teilen wir Ihnen im Angebot mit. Bei der Vereinbarung des genauen Liefertermins berücksichtigen wir jedoch gerne Ihren Wunschtermin.
  • Sie verreisen in wenigen Tagen ins Ausland und benötigen dafür noch die Übersetzung eines wichtigen Dokuments? Für diese Fälle gibt es unseren Express-Service. Dringende Übersetzungen können wir zu einem geringen Aufpreis in der Regel kurzfristig einschieben.
  • Für Sie sind Stempel und handschriftliche Eintragungen oft leichter lesbar als für uns – schließlich kennen Sie die Einrichtung, die das Dokument ausgestellt hat. Helfen Sie uns, Fehler in der Übersetzung zu vermeiden und sparen Sie Zeit (und damit Kosten), indem Sie besonders schwer lesbare Eintragungen abtippen oder in Druckbuchstaben aufschreiben.
  • Informieren Sie sich vorab bei der Behörde, bei der Sie die Übersetzung vorlegen müssen. Fragen Sie nach, welche Textstellen genau übersetzt werden müssen und was die Vorgaben der Beglaubigung sind. Muss die Übersetzung zum Beispiel vom Original erfolgen, d. h. müssen Sie uns das Original vorlegen? Oder reicht es, wenn wir von der Kopie übersetzen? So können wir genau auf die Anforderungen der entsprechenden Behörde reagieren.
  • Da jede Übersetzung auch einen gewissen Verwaltungsaufwand verursacht, haben wir eine Mindestpauschale. Diese berechnen wir grundsätzlich, wenn Sie uns ein einzelnes Dokument vorlegen, auch wenn es nicht sehr viel Text enthält. Wenn Sie also mehrere Dokumente übersetzen lassen müssen, kann es sich lohnen, diese zu sammeln und gemeinsam übersetzen zu lassen.
  • In einzelnen Fällen ist eine notarielle Überbeglaubigung bzw. Unterschriftenbeglaubigung erforderlich – zum Beispiel, wenn Sie noch eine Apostille benötigen. Bei der Überbeglaubigung handelt es sich um einen zusätzlichen Beglaubigungsvermerk eines Notars, der die Echtheit der Unterschrift des Übersetzers bestätigt. Dazu muss der Übersetzer persönlich beim Notar erscheinen.
  • Während wir Fachübersetzungen wie beispielsweise Bedienungsanleitungen oder Verträge nach Zeilen- oder Wörterzahl abrechnen, setzen wir für Dokumente Pauschalpreise Dies hängt damit zusammen, dass das Layout der Übersetzung dem Originallayout so weit wie möglich entsprechen soll. Wichtiger Hinweis für Sie: Unsere Pauschalpreise berücksichtigen sowohl die Übersetzung als auch den Zeitaufwand für die Formatierung und die Beglaubigung der Übersetzung. Und die Preise sind fest: Teurer als im Angebot wird es auf keinen Fall.
  • Qualität wird bei uns großgeschrieben: Alle unsere Übersetzungen werden von einem Muttersprachler der Zielsprache übersetzt und anschließend von einem zweiten Übersetzer korrekturgelesen. Mehr erfahren Sie hier.
  • Einen Termin benötigen Sie nicht. Bringen Sie uns Ihre Dokumente während unserer Öffnungszeiten (Mo–Fr: 09:00 – 18:00 Uhr) vorbei oder schicken Sie sie uns eingescannt per E-Mail zu (kontakt@peschel-communications.de). Wir erstellen Ihnen dann gerne ein unverbindliches Angebot.
  • Soll eine Übersetzung im Ausland vorgelegt werden, muss sie in manchen Fällen zusätzlich vom Landgericht mit einer Apostille versehen werden. Dabei wird die Unterschrift des beeidigten Übersetzers von einem Notar beglaubigt (siehe notarielle Überbeglaubigung). Wenn die Unterschriftenbeglaubigung vorliegt, wird das Dokument zum Landgericht gebracht, um es dort mit einer Apostille oder einem vergleichbaren Legalisationsvermerk (je nach Zielland) versehen zu lassen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder übernehmen wir dies für Sie oder Sie erledigen es selbst, um weitere Kosten zu sparen.
  • Vor allem bei mehrseitigen Dokumenten – wie zum Beispiel Gerichtsurteilen – kann es vorkommen, dass nur ein Ausschnitt davon wirklich von Bedeutung ist. Informieren Sie sich vorab, was Sie genau benötigen, und markieren Sie die wichtigen Passagen. So können Sie Kosten für unnötig übersetzte Textteile sparen.
  • Zufriedene Kunden sind uns wichtig. Haben Sie noch Fragen oder Anregungen? Dann rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail oder kommen Sie persönlich vorbei.
Zurück