+49 761 380 969 0

Blog

Ehemalige Programmiererin schlägt neue Richtung ein

tonja-adams-bike-peschel-communications-gmbh Gastbeitrag von Tonja Adams

Während einer Benefiz-Radtour für die American Lung Association mit einer Gruppe von 35 Personen quer durch die Vereinigten Staaten hat man viel Zeit zum Nachdenken. Wo bin ich gewesen? Wo gehe ich hin? Was will ich noch erreichen? Während der sieben Wochen, die ich im Sommer 2005 die 3.250 Meilen von Seattle, Washington nach Washington, D.C. radelte, fasste ich den Entschluss, meine Karriere in eine neue Richtung zu führen. Eine Radlerfreundin, die in Seattle eine Übersetzungsfirma für Deutsch-Englisch gegründet hatte, wurde meine Mentorin. Jahre später, nach meinem Bachelor-Abschluss in Deutsch, habe ich meine Stelle als Programmiererin für Datenintegration aufgegeben, um mich auf die neue Karriere zu konzentrieren. Auch mein Mann unterstützte meine Idee, einige Monate in Freiburg zu verbringen. Ich bewarb mich um ein Praktikum bei Peschel Communications, aber leider war für den richtigen Zeitraum keine Stelle frei. Dann der Glücksfall: Am Morgen meines Abfluges aus Seattle erhielt ich eine Mail mit der Frage, ob ich mich noch für ein Praktikum interessiere. Aber selbstverständlich!

„Programmieren ähnelt dem Übersetzen!

Möglicherweise ist es überraschend, dass Übersetzer und Programmierer einiges gemeinsam haben.  Die Tätigkeit von Programmierern ähnelt dem Übersetzen: sie denken und arbeiten in zwei (oder mehreren!) unterschiedlichen Sprachen.  Programmiersprachen werden jedoch im Allgemeinen nicht gesprochen. Ein Programmierer wird wohl kaum in Verlegenheit kommen, weil er (oder sie) während eines Gesprächs das richtige Wort nicht findet und nur Wörter aus der „anderen“ Sprache einfallen. Auch das Büroleben ist vergleichbar. Softwareentwicklung-Teams, die agilen Methoden folgen, machen morgens eine kurze Besprechung, um wichtige Punkte und anstehende Arbeit zu diskutieren. Bei Peschel kommt das Team morgens kurz zusammen, um Kunden-Feedback zu besprechen, die Liste der fälligen Projekte durchzugehen und kurzfristige Änderungen im Arbeitsablauf abzustimmen. Peschel Communications setzt hohe Standards an: Jede Übersetzung wird von einer zweiten Person überprüft, bevor sie an den Kunden geliefert wird. Auch beim Programmieren empfiehlt es sich, den Code von einer zweiten Person prüfen zu lassen. Sowohl beim Programmieren als auch beim Übersetzen ist Feedback von Kollegen und Kunden ist ein wesentlicher Teil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses.

„Durch die Ratschläge einer Fachübersetzerin lernt man viel mehr als im Unterricht“tonja-adams-portrait-peschel-communications-gmbh

Was ich an meinem Praktikum am meisten schätze, ist das Feedback. Ich durfte Dutzende von Texten unterschiedlicher Länge, Komplexität und Inhalts übersetzen. Jedes Projekt wurde von einer erfahrenen Kollegin Korrektur gelesen. Durch die Ratschläge einer Fachübersetzerin, die unmittelbares Feedback zu Übersetzungen aus der Praxis gibt, lernt man viel mehr, als man im Unterricht oder durch selbständiges Lernen je erreichen kann. Praktikanten bei Peschel Communications üben sich auch in der Verwendung von CAT-Tools. CAT-Tools helfen auch im Feedback-Prozess, da sie über „Kommentar“ und „Änderungen nachverfolgen“ Funktionen verfügen. Dies ist besonders dann nützlich, wenn die Praktikantin sich die Zeit nimmt, die Kommentare durchzulesen, bevor sie diese mit der Mentorin bespricht, was zu einer noch produktiveren Lernmöglichkeit führt.

Die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens

Praktikantin zu sein hat für mich die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens bestätigt. Die Zusammenarbeit mit dem Team, das Lernen von den intelligenten und qualifizierten Fachübersetzerinnen und ihr Engagement für hochqualitative Übersetzungen waren eine großartige Erfahrung für mich. Obwohl ich noch einige Meilen vor mir habe, fühle ich mich auf dem richtigen Weg zum beruflichen Übergang, der mit einem Tagtraum begann, als ich vor 12 Jahren irgendwo im Bundesstaat Montana bergauf radelte.

Zurück